Eventfilm | Eventvideo in München und ganz bayern

Du planst eine Veranstaltung? Ein Event im kleinen oder großem Rahmen? Dann bist du bei uns genau richtig. Wir begleiten dein Fest mit der Kamera. Ob Tag oder Nacht, mit professionellem Equipment halten wir deine Party , für die Ewigkeit fest!

Eventfilm - Leistungen

Eventbegleitung

 

Im dokumentarischen Stile, begleiten wir dein Event vom Aufbau bis hin zum Ende der Veranstaltung. Wir ermöglichen Blicke hinter die Kulissen und bieten deinen Zuschauern einzigartige Einblicke.

 

 Eventaftermovie

 

Der Aftermovie ist ein cinemastischer Zusammenschnitt deiner Veranstaltung, der zu einem emotionalen Eventvideo zusammengeführt wird.


Kontaktaufnahme-für-eventfilm

Location

Name   Videoproduktion | Videograf München by NN

Street   Emil-Dittler-Strasse 23 A

City       81479 München

Email:           info@videoproduktion-muenchen.net

Telephone:  +4917644252656


Warum brauchen Sie einen eventfilm

Zunächst soll definiert werden, was ein Eventfilm eigentlich ist. Im Grunde ist ein Eventfilm (manchmal auch Eventvideo genannt) ein filmischer Zusammenschnitt einer Veranstaltung. Dieser Film kann entweder im Vorfeld oder aber im Anschluss an eine Veranstaltung erstellt werden.

 

Wird der Dreh im Vorfeld einer Veranstaltung getätigt, wird diese mit der Hilfe eines kurzen Trailers (durch stimmungsvolle Bilder, die den Charakter der Veranstaltung darstellen sollen) präsentiert. Oft wird dieser Trailer bereits Wochen oder Monate vor dem Veranstaltungstermin publiziert.

 

Wird der Film erst im Nachhinein gedreht, so kann aus ihm ein erfolgreiches Marketinginstrument werden. Denn der erstellte Content kann mit Hilfe diverser Medien (z.B. über die sozialen Medien, Internet, Kino, TV etc.) einer großen Zielgruppe gezeigt werden. Dies ist in unserer heutigen multimedial geprägten Zeit entscheidend, um die Veranstaltung bekannter zu machen.

 

Zudem ist es möglich, mehrere Filme erstellen zu lassen, die aus dem gedrehten Material diverse Zielgruppen ansprechen können. Hier ist die Zielsetzung natürlich von der Kundschaft sowie der Veranstaltung festgelegt, die sich aus heterogenen Faktoren zusammensetzt. Die Einsatzmöglichkeiten sind ebenso vielfältig, denn zwecks Kundenbindung können ausgewählte Teilnehmer bewusst in den Mittelpunkt des Films gerückt werden.  Im Kern ist diese Darstellungsweise ein Gegenstück zum sogenannten Messefilm.

 

Denn ein Messefilm dient lediglich der Verwendung während einer Messeveranstaltung. Somit ist das Eventvideo einem längeren zeitlichen Raum vorbehalten, da sie vor und nach dem Event zum Einsatz kommen können. In Kombination mit Filmen über Unternehmen kann sich somit ein für den Kunden attraktives Gesamtpaket ergeben. 

 

Eine weitere Unterscheidung muss gegenüber dem Werbefilm vollzogen werden. Denn ein Werbefilm unterscheidet sich gravierend in der Filmproduktion von einem Film, der explizit für ein Event erstellt wurde. Ein Werbefilm benötigt erheblich mehr Zeit, um die Idee zu konzipieren, das Drehbuch zu verfassen und natürlich auch, um den geplanten Dreh durchzuführen.

 

All diese Faktoren fallen bei einem Eventvideo weg. Zwar wird versucht, eine gewisse Struktur zu gewährleisten, doch ist aufgrund der dynamischen Situation erheblich mehr Improvisation von Nöten. Dies gilt ebenfalls für die Nachbearbeitung, da kein vorher festgelegtes Drehbuch existiert. Zudem muss darauf geachtet werden, dass während der Montage der gewünschten Bilder der Effekt, der bei der angepeilten Zielgruppe erzielt werden soll, auch umgesetzt wird.  Hier gibt es etliche Möglichkeiten.

 

So kann der Film als eine Art Dokumentation fungieren, der chronologisch die Ereignisse reproduziert und durch Interviews oder stimmungsvolle Bilder dem Betrachter ein möglich detailgetreues Bild der Veranstaltung zeigen möchte. Assoziative Schnitte können hingegen genutzt werden, um Trailer zu konzipieren, die neue Kunden anlocken können. Ebenso kann eine Veranstaltung, die wenig Stimmung aufkommen ließ, durch schnellere Schnitte dynamischer gestaltet werden, so dass ein wenig "Schadensbegrenzung" in punkto Marketing betrieben werden kann.

Impressions

Was kostet ein Eventfilm ?

Generell muss gesagt werden, dass die anfallenden Kosten stark variieren können. Denn hier spielen etliche Faktoren eine Rolle. So können Extrawünsche des Kunden höhere Kosten nach sich ziehen. Eine weitere Rolle spielt die Dauer der Veranstaltung. Dauert eine Veranstaltung lediglich einen Tag, minimiert sich dementsprechend der benötigte Aufwand, um einen Film herstellen zu können.

 

Des Weiteren muss die Größe der Veranstaltung in die Kostenplanung einbezogen werden. Kann die Veranstaltung auf einen Saal fixiert werden, sind die Ereignisse kostengünstiger einzufangen als bei Großveranstaltungen, wie zum Beispiel der Frankfurter Buchmesse, deren Umfang sich auf mehrere Hallen erstreckt.

 

Des Weiteren ist zu beachten, dass Filmteams je nach Auftragslage billiger oder kostengünstiger produzieren. Dies muss nicht zwangsläufig mit einer schlechteren Qualität einhergehen. Doch zahlt der Kunde für das Prestige eines bekannten Filmteams tendenziell mehr Geld als bei unbekannten Filmteams, die sich auf dem Markt noch nicht etablieren konnten.

 

All diese Faktoren sollten berücksichtigt werden bei der Planung. Doch wie sieht es mit konkreten Zahlen aus? Wie viel Geld muss in die Hand genommen werden, um einen qualitativ hochwertigen Film produzieren lassen zu können? Grob formuliert teilen sich die Kosten in die Dreharbeiten und die nachträgliche Bearbeitung auf. Im Schnitt muss mit einem benötigten Budget zwischen 500 bis 3500 Euro pro Film gerechnet werden.

 

Ein Drehtag wird hier mit durchschnittlich 8-12 Arbeitsstunden verrechnet, wobei es hier zu erheblichen Schwankungen kommen kann, je nachdem wie lange die Veranstaltung andauert. Dieser Drehtag beinhaltet dann einen Kameramann inklusive Assistenten, die mit dem nötigen Equipment ausgestattet sind. Die Kosten für die Anfahrt dürfen hier nicht außer Acht gelassen werden. Grob kann hier von 35 Cent pro Kilometer Anfahrt ausgegangen werden.

 

Hinzu kommen etwaige Kosten, wenn das Filmpersonal vor Ort übernachten muss. Zudem fallen für die Nachbearbeitung weitere Kosten an, da hier wieder Fachpersonal benötigt wird. Zwingend notwendig ist hierbei ein sogenannter Cutter, der den Film in die gewünschte Form schneidet.

 

Optional kommen Tontechniker dazu, die den Film mit der gewünschten Musik oder aber Soundeffekten untermalt. Ein weiterer Kostenfaktor kommt auf den Kunden zu, wenn er den Film mit Special Effects ästhetisch anspruchsvoller gestalten will. Ein solcher Spezialist dürfte die Kosten weiter in die Höhe treiben.

 

Trotz alledem sollten die Kosten nicht als finanzieller Verlust, sondern als eine Investition gesehen werden. In unserer heutigen medialen Gesellschaft ist Sichtbarkeit entscheidend, um erfolgreich auf dem Markt bestehen zu können. Zudem ist es oft möglich, die angefallenen Kosten als Betriebsausgaben steuerlich abzusetzen. Für ein erfolgreiches Unternehmen gehört eine gute Außendarstellung dazu, daher sollte auf dieses wichtige Marketinginstrument stets zurückgegriffen werden.